Feuerwehr Giengen - Feuerwache Giengen
Feuerwache Giengen


17.05.12, Martin Rösler

1972: das Architekturbüro "Keck und Kupferschmid" legt die ersten Entwürfe mit Kostenaufstellung, für die neue - geplante - Feuerwache vor.

 

1. September 1974: Nach mehreren Besichtigungsfahrten der Stadtverwaltung und des Gemeinderats wird mit dem Bau der "Neuen Feuerwache" begonnen. Der bisherige Standort ist die Schranne in der Innenstadt, neuer Standort wird - zentral gelegen - die Schwage.

 

26. März 1977: Nach über 2-jähriger Bauzeit wird die neue Feuerwache ihrer Bestimmung übergeben. Die Feuerwache verfügt über neun Fahrzeugstellplätze, eine Werkstatt mit Grube, sowie eine Waschhalle. Im Untergeschoss befindet sich außerdem die Einsatzumkleide, sanitäre Anlagen, sowie die Funkzentrale, sie ist mit zwei Funkgeräten bestückt, damit bei einer größeren Schadenslage in verschiedenen Funkfrequenzen gefunkt werden kann. Zur Verstärkung der Alarmierungen ist in der Zentrale ein Umsetzer und eine Alarmierungsstation installiert. Bei Bedarf können wir aus der Zentrale eigene Kräfte nachalarmieren, zum Beispiel bei Großschadenslagen.

 

Im ersten Quartal im Jahr 2008 wurde die EDV-Anlage bei der Feuerwache Giengen aufgerüstet. Auf 2 Monitoren kann das eingeteilte Personal in der Zentrale einen Einsatz abwickeln und sämtliche Daten der Feuerwehr verwalten. Mit dem Touchscreenmonitor (mitte) kann das Zentralepersonal den restlichen Kameraden das Alarmstichwort und die ausrückenden Fahrzeuge auf einer Anzeigentafel in der Fahrzeughalle anzeigen.

Die Einsatzumkleide verfügt über 78 Spinde, außerdem sind hier Spinde der Jugendfeuerwehr untergebracht. Im Spind hängt, immer einsatzbereit, die Kleidung eines jeden Feuerwehrmannes. Wenn ein Alarm eingeht, kommen die Feuerwehrleute durch einen separaten Hintereingang in die Feuerwache und ziehen sich um. Von hier aus ist ein direkter Zugang zu den Einsatzfahrzeugen möglich.

Da mittlerweile immer häufiger auch Frauen Dienst in der Feuerwehr Giengen tun, musste der Umkleidebereich umgebaut werden um eine geschlechtliche Trennung zu gewährleisten. Diese Räumlichkeiten schließen direkt an die Umkleide an.

 

Die Fahrzeughalle wurde im Jahr 2003 mit einer modernen druckluftgesteuerten Abgasanlage ausgestattet. Jedes Fahrzeug wird ständig mit Strom und die Großfahrzeuge zusätzlich mit Druckluft versorgt. Außerdem befindet sich im Untergeschoss der Bereitschaftsraum und das Büro des Gerätewarts. Der Bereitschaftsraum dient während und nach Einsätzen als Aufenthaltsraum. Auch bei Großschadenslagen kann hier die Einsatzleitung Besprechungen halten.

Auch für kleine Sitzungen und für die Ausbildung wird der Raum gerne genutzt. Eine Kaffeemaschine und Erfrischungsgetränke stehen hier fürs leibliche Wohl zur Verfügung.

 

     

 

 

 

Freiwillige Feuerwehr Giengen, Herbrechtinger Straße 14, 89537 Giengen
©2019 Moritz Klein, Inhalt: Martin Rösler